Pfarrgemeinderat

Am 11. und 12. November 2017 wurde der neue Pfarrgemeinderat (PGR) gewählt. Die 12 gewählten Mitglieder haben für die nächsten vier Jahre die in der Satzung des PGR festgelegte Aufgabe übernommen, "unter Wahrung der spezifischen Verantwortung des Pfarrers gemeinsam mit ihm und dem Pastoralteam das pastorale Wirken entsprechend den Herausforderungen im Seelsorgebereich so zu entwickeln und zu gestalten, dass die Kirche in den Lebensräumen und Lebenswelten der Menschen wirksam präsent ist".

Sitzungen des Pfarrgemeinderates

Seit 2017 sind die Sitzungen des Pfarrgemeinderates öffentlich. So steht im Amtsblatt des Erzbistums Köln vom 1. Januar 2017:

Der Pfarrgemeinderat tagt öffentlich. Die Sitzungen (Datum, Ort, Dauer, Themen) sind vorab in geeigneter Weise bekannt zu geben. Der Pfarrgemeinderat kann auch nicht öffentlich tagen. Personalangelegenheiten dürfen nicht in öffentlichen Sitzungen besprochen werden.

Termine 2021

(vorbehaltlich Corona-bedingter Einschränkungen)
Di, 02.03.2021 20.00 Uhr Bornheim  
Mi, 14.04.2021 19.30 Uhr Brenig  
Di, 01.06.2021 20.00 Uhr Roisdorf  
Do, 19.08.2021 19.30 Uhr Hersel  
Mi, 22.09.2021 19.30 Uhr Widdig  
Mi, 27.10.2021 19.30 Uhr Bornheim  
Di, 07.12.2021 20.00 Uhr Roisdorf (konstituierende Sitzung)

Schwerpunkte der Sitzung des PGR am 28.01.2021 als Zoom-Konferenz

  • Der PGR begrüßt in seiner Mitte Dr. Matthias Anbergen als neues Mitglied im Seelsorgeteam.

  • Mit Rückblick auf die Gestaltung der Weihnachtsfeiertage unter Corona-Bedingungen wird festgestellt, dass der Flyer mit den liturgischen Angeboten sehr guten Anklang gefunden hat und unabhängig von den momentanen Einschränkungen auch zukünftig erstellt und im Sendungsraum verteilt werden soll.

  • Auch unser PGR sieht sich von der allgemeinen kritischen Stimmung im Erzbistum betroffen, insbesondere mit Blick auf den Skandal um das nicht veröffentlichte Gutachten zur Aufarbeitung des Missbrauchs. Davon zu unterscheiden ist die Problematik um die Pläne zum Pastoralen Zukunftsweg. Der PGR ist enttäuscht über die inhaltslose, weil auf keines unserer Argumente eingehende Antwort auf unseren Brief von Anfang Dezember und beschließt einstimmig, in einer Antwort an den Erzbischof darauf zu reagieren.

  • Der PGR setzt sich damit auseinander, wie seine Arbeit weitergeführt werden kann und soll, wenn die Amtszeit der gewählten Mitglieder im November ausläuft. Obwohl die pastoralen Zukunftspläne des Erzbistums auch weiterhin einen PGR vorsehen, sind bis jetzt keinerlei Hinweise zur Organisierung einer Neuwahl gegeben worden – ein Umstand, der auch die KV-Wahlen betrifft. Beim nächsten Mal sollen diese Überlegungen vertieft und eventuelle Alternativen diskutiert werden.

Schwerpunkte der Sitzung des PGR am 02.12.2020 als Zoom-Konferenz

Die beim letzten Mal gebildete Arbeitsgruppe hat – als Reaktion auf die Umstrukturierungspläne des Erzbistums Köln zur ‚Pfarrei der Zukunft‘ und zur ‚Zielskizze 2030‘ – einen Briefentwurf an den Erzbischof erstellt. Der Brief wird kurz diskutiert und einige Formulierungen werden noch korrigiert. Anschließend entscheidet der PGR einstimmig, den Brief an Kardinal Woelki und zur Kenntnisnahme an die ‚Diözesanstelle für den pastoralen Zukunftsweg im Erzbistum Köln‘ zu schicken.

Beide Briefe sind am 07.12.2029 verschickt worden. Selbstverständlich waren sie namentlich von den beiden PGR-Vorsitzenden unterschrieben. Aus Datenschutzgründen sind die Absenderadressen und Unterschriften in der elektronischen Kopie entfernt. Am 17.12.2020 hat das Sekretariat des Erzbischofs den Eingang des Schreibens dankend bestätigt und eine Antwort in Aussicht gestellt.

Schwerpunkte der Sitzung des PGR am 29.10.2020 als Zoom-Konferenz

Der PGR diskutiert die Eindrücke des Seelsorgebereichsforums zum Pastoralen Zukunftsweg am 06.10.20. Die Umstrukturierungspläne des Erzbistums Köln zur ‚Pfarrei der Zukunft‘ und zur ‚Zielskizze 2030‘ werden mit viel Skepsis und weitgehender Ablehnung aufgenommen. Einige PGRs haben sich dazu bereits kritisch geäußert. Der PGR beschließt, sich diesem Protest anzuschließen und sich in einem Brief an den Erzbischof zu wenden. Tenor des Schreibens soll sein, dass wir – unsere Verantwortung als gewählte Vertreter/innen ernst nehmend – nicht tatenlos dabei zusehen möchten, wie unsere traditionellen historischen Kirchenstandorte im Vorgebirge einfach aufgelöst werden. Es wird eine Arbeitsgruppe gebildet, die ein Protestschreiben entwerfen und darüber hinaus mit den anderen PGR-Vorständen des Sendungsraums zwecks gemeinsamer Abstimmung Kontakt aufnehmen soll.

Mitglieder des Pfarrgemeinderates

Gewählte Mitglieder:

Als Vertreter des Seelsorgeteams gehören dem PGR an:

Der Pfarrgemeinderat ist über die E-Mail-Adresse PGR(at)BaRuV.de erreichbar.